Hier finden Sie uns

IPA Verbindungsstelle Villingen- Schwenningen
Waldstr. 10/1
78048 Villingen-Schwenningen

Kontakt  

 

info@ipa-vs.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Galerie

2. Blaulicht-Skatturnier der IPA Villingen-Schwenningen

 

Nach der erfolgreichen Premiere im April 2023 fand am Samstag, 25.11.2023, nun schon das 2. Blaulicht-Skatturnier der IPA Villingen-Schwenningen statt, wiederum im Sportheim des FC Pfaffenweiler.

Jürgen Ganter, der Leiter der Verbindungsstelle, freute sich, dass er dieses Mal wieder zahlreiche Skatspieler begrüßen konnte. Insgesamt 22 Skatfreunde aus der Blaulichtfamilie und deren Freunde haben sich getroffen und in harmonischer Atmosphäre den Sieger ermittelt. Die Nase vorne hatte am Ende nach spannenden Spielen Jürgen Riehle mit 2908 Punkten.                                     

 

Siegerehrung: v. li. nach rechts: Christopher Voisin (Organisator)                  Die Preise sind wiederum von örtlichen Firmen gestiftet      Steve Eigendorf (2. Platz), Jürgen Riehle (1. Platz), Damjan Damjanovic          worden, so dass das symbolische Startgeld und die            (3. Platz), Thomas Sebold (Organisator)                                                         Spielerlöse wieder einem guten Zweck gespendet werden                                                                                                                       konnten.

Dieses Mal konnte sich die  Warenbergschule in Schwenningen über eine Zuwendung in Höhe von 420 Euro freuen.

Das nächste Turnier ist schon in Planung und wir freuen uns auf weitere Begegnungen mit der Blaulichtfamilie, auch außerhalb der dienstlichen Anlässe.

 

33. Internationales Hallenfußballturnier bei der IPA Nürnberg

 

Vom 03.-05.11.2023 war die IPA Nürnberg Gastgeber des 33. Internationalen Hallenfußballturniers, welches wir im Jahr 2019 in Villingen-Schwenningen organisiert hatten. Leider litt in diesem Jahr die Internationalität ein wenig, lediglich die österreichische Mannschaft aus Hartberg hielt diese Fahne noch hoch. Die Mannschaften der IPA Pavia und IPA Skien, die jahrzehntelang dabei waren, bekommen offenbar aus Spielermangel keine Mannschaft mehr zusammen. Neu im Teilnehmerkreis waren die IPA Bremerhafen und die Bundespolizei Nürnberg. 

Nach dem Einchecken im Hotel Arvena Park fand am Freitagabend die Begrüßung durch den Leiter der Verbindungsstelle Nürnberg, Thomas Schubert statt. Der Gesamtorganisator René Trummer hatte für diesen Abend noch die   "1. FCN-Größen" Michael Wiesinger und Dieter Nüssing eingeladen, welche ebenfalls ein Grußwort an die Mannschaften gerichtet haben. Zwei echte Clubberer! Im Anschluss an das tolle Büffet fand die Gruppenauslosung statt und nach einer mehr oder weniger kurzen Nacht startete das Turnier am Samstagmorgen bereits um 08.30 Uhr in der Sporthalle in der nahegelegenen Stadt Stein.

Wie wir es schon befürchtet hatten, hatten wir am Vorabend bei der Auslosung kein Glück. denn uns wurden die späteren Turnierfinalisten Polizeiinspektion Obernburg und die Bundespolizei Nürnberg zugelost. Das erste Gruppenspiel gegen die IPA Nürnberg 2 konnten wir mit 4:2 Toren gewinnen, in den beiden anderen Gruppenspielen waren wir chancenlos, so dass wir als Gruppendritter in die Platzierungsrunde ab Platz 7 kamen. 

Hier waren die Mannschaften alle fast gleich stark und obwohl wir meist fast nur auf ein Tor spielten, gelang uns kein Sieg mehr. Die Ergebnisse gegen die IPA Gera und die IPA Vogtland lauteten jeweils 1:1, gegen die IPA Hartberg 2:2 und das zweite Spiel gegen die nun deutlich eingespieltere IPA Nürnberg 2 verloren wir unnötig mit 1:3. Nicht alltäglich war auch, dass bei der IPA Nürnberg 2 der Polizeivizepräsident des Präsidiums Mittelfranken, Gernot Rochholz, mitgespielt hat. Dieser hat als Schirmherr auch ein bemerkenswertes Grußwort über die Gemeinsamkeiten von Polizeiarbeit, dem Fußball als Teamsport und der IPA als verbindendes Element und internationalen  Freundschaften geschrieben.

In der Endabrechnung belegten wir somit den 10. Platz. Es wäre deutlich mehr drin gewesen .....

Bester Torschütze unserer Mannschaft war Christos Christakis mit 6 Treffern (es hätten auch ein paar mehr sein können). Der beste Torschütze des Turniers erzielte 7 Tore.

In der Mittagspause wurde ein "Lattenschiessen" durchgeführt, bei dem jede Mannschaft einen Schützen stellen durfte. Für uns schritt Dennis Drescher zur Tat (er kann leider verletzungsbedingt nicht mehr im Team mitspielen), so dass er der Mannschaft der IPA VS doch noch zu einem Sieg verhelfen konnte. Mit 2 Lattentreffern gewann er nämlich zusammen mit einem Spieler der IPA Bremerhafen diesen Wettbewerb und sicherte damit unserem Team eine wichtige Kiste mit isotonischem Kaltgetränk.

Am Abend gab es wieder ein hervorragendes Büffet und im Anschluss fand die Siegerehrung statt. Turniersieger wurde die Polizeiinspektion Obernburg (zum zweiten Mal in Folge), welche das spannende und hochklassige Finale gegen die Bundespolizei Nürnberg im 9-Meter-Schiessen für sich entscheiden konnte. Nach Ablauf der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden.

Im Anschluss unterhielt wie schon am Freitagabend DJ Eric die Gäste und der/die eine oder andere untersuchte noch das Nürnberger Nachtleben auf den Unterhaltungswert.  

Nach dem Frühstück am Sonntag traten die Teams wieder die Heimreise an. Das nächste Turnier wird vom 15.-17.11.2023 von unseren österreichischen Freunden der IPA Hartberg in der Steiermark organisiert. Wir freuen uns schon darauf!

 

Herzlichen Dank an René Trummer und sein Team für die tolle und perfekte Organisation dieses Wochenendes. 

 

Zusammentreffen mit der IPA Savona auf der COSTA SMERALDA

 

Unser Verbindungsstellenleiter Jürgen Ganter unternahm mit seiner Ehefrau eine Mittelmeerkreuzfahrt auf der COSTA SMERALDA. Ein unglaubliches Kreuzfahrtschiff. Wie der Zufall manchmal spielt, veranstaltete die IPA Savona (Partnerstadt von Villingen-Schwenningen) genau am Tag der Einschiffung ihr jährliches FESTA SOCIALE auf dem im Hafen liegenden Schiff.

Natürlich wurde diese Gelegenheit dazu genutzt, sich auf dem Schiff zu treffen und die bisher nur telefonisch oder per Mail/WhatsApp bestehenden Kontakte zum Sekretär Alberto Audisio endlich mal auf persönlicher Ebene zu ergänzen. 

Bei dieser Gelegenheit lernten wir auch den Vize-Sekretär der italienischen Sektion, Francesco Amodeo, kennen. Dieser ist in Deutschland geboren und aufgewachsen und spricht deshalb fließend Deutsch. 

Am späten Nachmittag mussten unserer italienischen IPA-Freunde dann das Schiff verlassen, damit es pünktlich um 18:00 Uhr ablegen konnte. Vorher wurde aber noch ausgemacht, dass der Kontakt gehalten und intensiviert werden soll.

Eine 10-tägige Reise durch Japan -

Besuch bei den Polizeibehörden in Tokio und Nara

 

V

om 30. September 2023 bis zum 10. Oktober besuchte ich im Rahmen einer eigenständig organisierten, privaten Urlaubsreise das Land der aufgehenden Sonne. Über das IPA Travel Form wurde mir die Möglichkeit gegeben, in Japan Kontakt zu der dortigen IPA herzustellen. So wurde es mir auch möglich gemacht, Führungen auf den Dienststellen mit persönlicher Betreuung, sowie exklusive Einblicke in das Land außerhalb der Dienstelle zu bekommen.

 

„Es ist 19:44 Uhr am 30.September 2023 und ich bin am Narita Airport bei Tokio gelandet. Es sind milde 23 Grad und eine noch angenehme Feuchtigkeit liegt in der Luft. Jetzt heißt es erst einmal  den Weg ins Hotel finden. Nachdem mit Hilfe von Google Maps ganz einfach die Route bestimmt werden konnte, mache ich mich auf den Weg zur U-Bahn. Innerhalb von einer Stunde bin ich auch schon in meinem kleinen, aber charmanten und sehr sauberen Hotelzimmer und begebe mich auch schon bald ins Bett, denn die eigentliche Reise beginnt erst morgen.

 

Tag 1: Nach einem leckeren, traditionellen japanischen Frühstück geht es auch schon um kurz nach Neun, überraschender Weise ohne Jetlag, los. Ich leihe mir im Stadtteil Asakusa einen Kimono bei einem der zahlreichen Kimono-Rental Shops aus, lasse mich frisieren und treffe mich sodann mit einer Fotografin, die mit mir beim berühmten Sensoji-Tempel ein kleines Fotoshooting durchführt. Nachdem ein paar andere Touristen auf Anfrage Fotos mit mir gemacht haben, treffe ich mich auch schon mit Herrn Nozaki, ehemaliger IPA- Vorstand von Tokio und seiner lieben Begleitung und IPA-Unterstützerin Moeka. Wir besichtigen in aller Ruhe den Sensoji-Tempel sowie die Einkaufspromenade Nakamise in Asakusa. Beim Tempel lasse ich mir mein Schicksal durch ein Omikuji, einem kleinen, weißen Zettelchen, welches  ich gegen eine Spende von 100 Yen erwerben konnte, vorhersagen. Doch der erste Omikuji versprach mir ein nicht so ganz schmackhaftes Schicksal, weshalb Hr. Nozaki mir erklärte, ich solle dieses einfach an den bereitstehenden Zaun gleich nebenan festbinden, damit diese Vorsehung nicht wahr wird, und mir ein neues Omikuji ziehen. Dieses versprach auch schon ein besseres Schicksal und ich darf das Omikuji mitnehmen. Nach einer kurzen Stärkung in Form von Ningyo Yaki, einem kleinen Gebäck, das an Waffel erinnert aber in unterschiedlichen, niedlichen Figürchen gebacken und mit einer süßen roten Bohnen Paste, aus der sog. Azuki Bohne, gefüllt ist, verabschieden Hr. Nozaki und ich uns von Moeka und geben meinen Kimono ab. Anschließend treffen wir uns mit Hr. Sasaki, einem Architekten und IPA-Unterstützer, beim Pier des Sumida Flusses und machen eine Bootsfahrt. Am Ufer des Sumida Flusses befinden sich viele Kirschbäume, die während der Blütezeit von vielen Menschen begehrt werden, erklärt mir Hr. Nozaki. Unsere Bootsfahrt endet beim Hamarikyu Garden. Hr. Nozaki und Hr. Sasaki erklären mir, dass dieser Garten der berühmten Shogun Familie Tokugawa gehörte, und dem Kaiserpalast u.a. als Jagdgebiet diente. Auch haben wir heute Glück, denn normalerweise muss man Eintritt bezahlen. Während wir durch den Garten schlendern und die beruhigende Atmosphäre genießen, treffen wir auf drei weitere Kollegen und  begeben uns ins Einkaufsviertel Ginza. Dort machen wir Halt bei einem Schreibwaren- und Bastelgeschäft und ich kaufe mir echtes, japanisches Briefpapier.

Nun ist es auch schon Abend und wir alle haben Hunger. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichen wir das BBQ-Restaurant, in dem schon die anderen Kolleginnen und Kollegen warten und uns begrüßen. Der derzeit amtierende Vorstand der IPA Tokio, Hr. Hamura, stellt mir alle vor und nach einer kurzen Begrüßungsrede seiner- und meinerseits wird auch schon das Essen serviert. Nach vielen, interessanten, netten Gesprächen und Kontaktdatenaustauschen werde ich von  Hr. Nozaki zurück ins Hotel begleitet. Ein eindrucksvoller, wunderschöner erster Tag in Tokio geht zu Ende.

 

Tag 2: Am nächsten Morgen fahre ich zum Tokio Metropolitan Police Department (in Kurzform: TMPD) und treffe mich dort erneut mit Hr. Hamura, sowie einer Kollegin und einem Kollegen des New York Police Departments die auch das TMPD besichtigen dürfen. Wir bekommen zunächst eine kurze Präsentation in Form eines Kurzfilms über die Organisationsstruktur und den Aufgabenbereich der japanischen Polizei vorgespielt, um anschließend das Polizeimuseum und die sehr große, beeindruckende Führungs- und Einsatzzentrale zu besichtigen. Hr. Hamura erklärt uns, wie die Führungs- und Einsatzzentrale funktioniert und koordiniert wird und ich erkenne viele Parallelen zur deutschen. Anschließend verabschieden wir uns von unseren japanischen Kollegen und ich schließe mich der kleinen Reisegruppe aus New York zum Mittagessen an. Wie begeben uns zum Tsukiji Fischmarkt, wo wir frisches Sushi genießen. Nachdem auch wir unsere Kontakte ausgetauscht haben, verabschieden wir uns und ich erkunde einige typische Sightseeing-Spots in Tokio, wie z.B. Shibuya Crossing, die Hachiko-Statue und das etwas weniger bekannte Künstlerviertel Shimokitazawa.

 

Tag 3: Nun verlasse ich Tokio bereits  und fahre mit dem Shinkansen (japanischer Schnellzug) über Nagoya, um dort einen kurzen Zwischenstopp zu machen und  das Schloss zu besichtigen. Denn mein eigentliches Ziel ist Nakatsugawa, eine kleine Stadt in der Präfektur Gifu, wo ich die nächsten drei Tage verbringen werde. Nachdem ich am Abend dort ankomme und erst einmal eine warme Portion Sobanudeln esse, entspanne ich mich im Onsen-Bad des Hotels. Hierbei handelt es sich um ein traditionelles japanisches Thermalbad mit einer Wassertemperatur um die 40 Grad.

 

An Tag 4 begebe ich mich auf den Nakasendo Weg, um die nur 8-9 Kilometer zwischen den Dörfern Magome und Tsumago zu laufen. Bei dem Nakasendo Weg handelt es sich um eine Handelsroute durch die Berge, die früher in der Edo-Zeit die Städte Tokio und Kyoto verband. Heute ist es ein beliebter Weg, um eine kleine Zeitreise zu machen.

 

Tag 5: Die nächste Etappe liegt in der Präfektur Nara. Auch hier nutze ich den bequemen Shinkansen und mache wieder einen kurzen Zwischenstopp, diesmal in Kyoto. Ich lasse die Stadt auf mich wirken, verirre mich kurz am sehr großen Bahnhof in Kyoto, bevor ich auch schon den Regionalzug nach Uda, eine Kleinstadt nahe der Stadt Nara, nehme. Dort werde ich von meiner AirBnB Vermieterin Ayleen abgeholt und sie bringt mich zu meiner Unterkunft, einem kleinen, japanischen, unglaublich authentischen und gemütlichem Farmhaus.

 

Tag 6: Nach einer sehr erholsamen Nacht werde ich von Hr. Someda, IPA- Mitglied und pensionierter Kollege der japanischen Polizei in Nara, sowie seiner Ehefrau abgeholt. Wir fahren zum Hauptgebäude der Polizei in Nara und ich lerne weitere Kolleginnen und Kollegen kennen. Anschließend laufen wir durch den beliebten Reh-Park in Nara zum Todai-ji Tempel, wo wir eine private Führung von  einem buddhistischen Mönch und einer Mitarbeiterin des Kulturbüros erleben dürfen. Zur Mittagszeit begeben wir uns wieder zum Hauptgebäude und essen in der öffentlichen Kantine. Als nächste Station steht die Kriminaltechnik auf dem Plan. Ich bekomme einen Einblick in die DNA-Analyse, in die Bearbeitung von Lack, Fasern und daktyloskopischen Spuren, sowie in die Toxikologie, 3D-Fotografie und Dokumentenprüfung. Als nächstes wird mir die Mobile Investigation Unit des Criminal Investigation Departments vorgestellt, die vom Aufgabenbereich dem unseres Kriminaldauerdienstes gleicht. Weiter mache ich Bekanntschaft mit Kollegen vom Streifendienst, der Verkehrspolizei und der Bereitschaftspolizei. Hier werden mir Einsatzmittel der verschiedenen Einheiten erklärt, wie z.B. die Fahrzeuge der Bereitschaftspolizei oder die Amokausrüstung. Auch darf ich die Schutzweste des Streifendienstes anprobieren, die der Abwehr von Messerangriffen dient. Zudem bat sich mir die Möglichkeit, dass Abwehr- und Zugriffstraining im Dojo der Ausbildungsstätte zu beobachten.

Nach einem Abschlussgespräch mit den Kollegen, in dem wir die größten Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten der deutschen und japanischen Polizei erörtern, geht es zurück ins Zentrum von Nara.

Nach einem 20-minütigen Spaziergang durch Nara, bei dem wir einen kurzen Zwischenstopp bei einer bekannten Mochi-Manufaktur machen und einen wunderbar frischen Matcha-Mochi mit warmer Azuki-Bohnenfüllung essen, gelangen wir auch schon zum Restaurant, wo die anderen Kollegen mit ihren Familien auf uns warten. Wir bestellen uns gemeinsam diverse, japanische Gerichte wie z.B. Gyoza, Sushi, gebratenes Hühnchen und frische Edamame Bohnen und essen in einer familiären Atmosphäre zusammen. Nach einem abschließenden Dessert in Form von selbstgemachten Zitronen- oder Grünteesorbet verabschieden wir uns alle voneinander und ich werde von Hr. Someda und seiner Ehefrau wieder heimgefahren.

 

Tag 7 und 8: Ich erkunde nun die Stadt Nara und die Umgebung meiner Unterkunft, z.T. mit dem Fahrrad, auf eigene Faust, und genieße die Ruhe, die die Gegend ausstrahlt. An meinem zweitletzten Abend auf dem Land werde ich von Ayleen, meiner Vermieterin sogar zum Abendessen mit ihrer Familie eingeladen, was ich als große Ehre empfand. Im Anschluss findet im Garten von Ayleen ein kleines Grillfest des hiesigen Sportvereines statt, die ihren heutigen Sieg feiern. Ich lasse mir ihren noch recht jungen Lokalsport namens „Konbou“ erklären, das Ähnlichkeiten zum Baseball-Spiel aufweist. Das Prinzip ist recht einfach: es wird mit einem hölzernen Schläger auf einen Stock so darauf geschlagen, dass dieser möglichst weit fliegt. Je weiter der Stock fliegt, desto mehr Punkte gibt es. Die gegnerische Mannschaft muss hierbei versuchen, den fliegenden Stock möglichst schnell aus dem Spielfeld zu bekommen. Natürlich gehört hier zur Schutzausstattung ein Helm dazu.

 

Die Tage in der Präfektur Nara vergingen wie im Flug und ich begebe mich nun auch schon an Tag 9 weiter nach Osaka, wo ich eine Nacht verbringe bevor es am nächsten Tag mit dem Flugzeug für vier weitere Tage nach Seoul, Südkorea geht. Ich besuche in Osaka das bekannte Schloss und laufe im milden Regen durch den Schlossgarten, um kurz darauf eine heiße Schüssel mit Ramen-Suppe zu verspeisen. Weiter besichtige ich gegen Abend das berühmte und sehr belebte Vergnügungsviertel Dotonbori und kehre anschließend in mein Kapselhotel zurück.

 

Nach 10 Tagen verlasse ich am Vormittag dieses schöne, bezaubernde Land mit wunderbaren Erinnerungen, bereichernden Erfahrungen, ganz viel Dankbarkeit im Herzen und deutlich schwererem Gepäck.“